Der Hüftbeuger und seine Probleme!

Der Hüftbeuger und seine “Probleme”. Warum er für Rückenschmerzen verantwortlich gemacht wird und warum er eigentlich nichts damit zu tun hat, erfährst du hier. 

Wer kennt das nicht, man hat einen langen Tag, der Bürotag war wieder sehr intensiv und noch dazu macht der Rücken auch noch Faxen. Wenn man auf YouTube eingibt, was der Grund für Rückenschmerzen sind und was man dagegen tun kann, kommt als erstes ein Liebscher und Bracht Video. In diesem wird erklärt, dass der Hüftbeuger bzw. die Vorderseite des Körpers verkürzt und verkümmert sei und dadurch die Rückenmuskeln übermäßig dagegen spannen müssen – das verursache Rückenschmerzen. Was man dagegen tun kann? Den Hüftbeuger ausdehnen und die Rückenmuskeln hinten aufmassieren.

ABER HALT MAL STOPP!

Ist unser Körper echt so blöd, dass er durch Sitzen Muskulatur verkürzen lässt und man dadurch auch noch Probleme im Rücken bekommt? 

Rückenschmerzen sind in 90% der Fälle multifaktoriell. Das heißt, dass viele Faktoren Hand in Hand gehen und zur Situation beitragen. Da kann wenig Bewegung und damit wenig Durchblutung in dem betroffenem Areal eine mögliche Ursache für Schmerzen sein, es können aber auch Faktoren wie negative Emotionen, wenig Schlaf, Entzündungsfaktoren im Körper, Stress etc. einen Einfluss auf den Zustand haben.  

In keiner Studie gibt es einen Zusammenhang zwischen verkürzten Hüftbeuger und Rückenschmerzen. In keiner Studie wird ein biologischer Ansatz allein – also Muskel = Mechanisch = Biologie = Behandeln = Problem weg – empfohlen, einfach weil damit das Problem nicht gelöst wird. Unspezifischer LBP (Low back pain) sollte mit einem offenen, multimodalem und ganzheitlichen Ansatz begegnet werden. V.a. chronisch anhaltende Symptombilder brauchen eine gute Mischung aus Bewegung, aber vor allem auch Kommunikation und einen gewissen psychosozialen Ansatz. 

Achja und noch was: Rückenschmerzen sind etwas vollkommen normales. Etwas 80% der Menschen haben 1x in ihrem Leben Rückenschmerzen (ja auch wir Physios) – das heißt aber nicht, dass alle im Rollstuhl herumflitzen. 

Peace out. 

Omid Kazemizad, BSc.

💚Falls du Hilfe brauchst in deinem Training, bei der Reha nach Verletzungen oder dich einfach gesamt wohler und gesünder in deinem Körper fühlen möchtest, schau dir unser Angebot an und melde dich gerne bei uns! ⠀

Studien: 

  1. Rubin Dl. Epidemiology and Risk Factors for Spine Pain. Neurol Clin. 2007; May;25(2):353-71.
  2. Swain, C. T., Pan, F., Owen, P. J., Schmidt, H., & Belavy, D. L. (2020). No consensus on causality of spine postures or physical exposure and low back pain: A systematic review of systematic reviews. Journal of biomechanics, 102, 109312. 
  3. Hellsing, Anna-Lisa. „Tightness of Hamstring-and Psoas Major Muscles: A prospective study of back pain in young men during their military service.“ Upsala journal of medical sciences 93.3 (1988): 267-276. 
  4. Nourbakhsh, Mohammad Reza, and Amir Massoud Arab. „Relationship between mechanical factors and incidence of low back pain.“ Journal of Orthopaedic & Sports PhysicalTherapy 32.9 (2002): 447-460. 
  5. Handrakis, John P., et al. „Key characteristics of low back pain and disability in college- aged adults: a pilot study.“ Archives of physical medicine and rehabilitation 93.7 (2012): 1217-1224. 
  6. Hartvigsen, Jan, et al. „What low back pain is and why we need to pay attention.“ The Lancet 391.10137 (2018): 2356-2367. 
  7. Buchbinder, R., van Tulder, M., Öberg, B., Costa, L. M., Woolf, A., Schoene, M., … & Maher, C. G. (2018). Low back pain: a call for action. The Lancet, 391(10137), 2384-2388. 
  8. Vlaeyen, J. W., Maher, C. G., Wiech, K., Van Zundert, J., Meloto, C. B., Diatchenko, L., … & Linton, S. J. (2018). Low back pain (Primer). Nature Reviews: Disease Primers. 
  9. Zaina, F., Balagué, F., Battié, M., Karppinen, J., & Negrini, S. (2020). Low Back Pain in 2020: new frontiers and old limits of our understanding. An overview of the state of the art from a rehabilitation perspective. European Journal of Physical and Rehabilitation Medicine.